Kopfschmerzen: Wann Sie zum Arzt sollten

Wenn der Schädel dröhnt oder pocht, nehmen die meisten Betroffenen die Beschwerde selbst in die Hand – einen Arztbesuch halten sie für unnötig. Doch ist das immer ratsam? Wann es Sinn macht, mit Kopfschmerzen zum Arzt zu gehen und zu welchem Spezialisten Sie sollten, lesen Sie hier.

Patientin klärt ab, wann sie mit Kopfschmerzen zum Arzt gehen soll.

Warnzeichen bei Kopfschmerzen: Wann Sie zum Arzt sollten

Wenn sie auftreten, dann selten gleich: Mal pocht es links, dann sticht es rechts oder gar beidseitig und manchmal weiten sich die Symptome sogar bis zu den Augen aus. Die Rede ist von Kopfschmerzen – einer Beschwerde, mit der sich ein Großteil der deutschen Bevölkerung mal mehr, mal weniger herumschlagen muss. Die gute Nachricht: Auch wenn Kopfschmerzen unangenehm sind, in der Regel handelt es sich bei ihnen um eine harmlose Beschwerde. Mithilfe schmerzlindernder Medikamente aus der Apotheke, siehe beispielsweise die Aspirin® Produktübersicht, lassen sich Kopfschmerzen lindern. Aber auch Hausmittel können mitunter zur Besserung beitragen. Einen Arzt brauchen Betroffene bei leichten Beschwerden hierfür meist nicht. Es gibt jedoch Umstände, in denen es empfohlen ist, sich bei Kopfschmerzen ärztlichen Rat einzuholen.

Wann es Sinn macht, zum Arzt zu gehen:

  • wenn Kopfschmerzen zum ersten Mal im Alter von über 40 Jahren auftreten
  • wenn Intensität, Dauer oder Lokalisation der Kopfschmerzen ungewöhnlich sind
  • wenn die Kopfschmerzen trotz Behandlung an Intensität oder Dauer zunehmen
  • bei keiner oder nur geringfügiger Besserung nach der Einnahme von Schmerzmitteln
  • bei häufigerem Gebrauch von Schmerzmitteln (mehr als acht- bis zehnmal pro Monat)1

Darüber hinaus gibt es noch weitere Warnzeichen, die kenntlich machen, wann Sie zum Arzt sollten: beispielsweise, wenn zusätzlich zu den Kopfschmerzen Fieber oder neurologische Begleiterscheinungen wie Gefühlsstörungen oder Lähmungserscheinungen auftreten. Diese Symptome können ein Hinweis auf symptomatische Kopfschmerzen sein, also auf Schmerzen, deren Ursache in einer Erkrankung liegt. Zu bekannten Auslösern zählen eine Nasennebenhöhlenentzündung, Gefäßstörungen oder ein Schädel-Hirn-Trauma.

Der Besuch beim Arzt ist angeraten, um der Ursache Ihrer Beschwerden auf den Grund zu gehen und anschließend die richtige Therapie einzuleiten.

Kopfschmerzen sind ein Fall für den Notarzt, wenn diese schlagartig auftreten und die Intensität in kurzer Zeit ihr Maximum erreicht. Die Notrufnummer sollten Sie außerdem bei damit einhergehenden epileptischen Anfällen oder Bewusstseinsstörungen wählen.

Welcher Arzt ist bei Kopfschmerzen der richtige?

Ist die Frage, wann Sie bei Kopfschmerzen zum Arzt sollten, geklärt, tut sich auch schon die nächste auf: Welcher Arzt ist eigentlich der richtige Ansprechpartner für meine Beschwerde? Hausarzt, Neurologe, Schmerztherapeut – zu welchem Arzt Sie bei Kopfschmerzen gehen, ist zunächst einmal unwichtig. Denn jeder der genannten Experten kann sich Ihrem Problem annehmen.

Meist ist der Hausarzt der erste Ansprechpartner in Sachen Kopfschmerzen. Er kennt die gängigsten Symptome von Migräne und anderen Kopfschmerzen und kann eine adäquate Behandlung einleiten. Sollte der Hausarzt nicht weiterhelfen können, wird er Sie an einen Neurologen verweisen. Dessen Fachgebiet sind Erkrankungen des Nervensystems – und in diese Kategorie fallen auch Kopfschmerzen. Ihm stehen weitere Diagnosemethoden wie die Computertomografie (CT) oder Magnetresonanztomografie (MRT) zur Verfügung, um der Ursache auf die Spur zu kommen.

Schmerztherapeuten kennen sich ebenfalls mit chronischen Schmerzerkrankungen aus, schließlich haben sie hierfür eine Fachausbildung absolviert. Doch Vorsicht: Nicht jeder Schmerztherapeut ist gleichzeitig für Kopfschmerzen „zuständig“, es gibt auch hier Spezialisierungen, beispielsweise auf den Bewegungsapparat. Eine weitere Anlaufstelle sind darüber hinaus Schmerz-Ambulanzen oder -Kliniken. Eine Auswahl an Kopfschmerzexperten finden Sie beispielsweise auf der Webseite der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft.

Wissenswert: Auch der Orthopäde ist mitunter ein Arzt, zu welchem Sie bei Kopfschmerzen gehen können. So sind unter Umständen muskuläre Verspannungen oder ein Verschleiß im Bereich der Halswirbelsäule für die Beschwerden verantwortlich.

Wenn es bei Kindern zu Kopfschmerzen kommt, fragen sich viele Eltern, welcher Arzt nun angedacht ist. Erste Anlaufstelle sollte hier in jedem Fall der Kinderarzt sein. Er wird das Kind nicht nur eingehend untersuchen, sondern auch – im Falle einer medikamentösen Behandlung – die richtige Dosierung der Arzneimittel vornehmen.


1Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft: Rund um den Kopfschmerz - Onlinebroschüre. URL: http://www.dmkg.de/kopfschmerz-onlinebroschuere.html (24.10.2018).