Kater-Kopfschmerzen: Was hilft, wenn der Kopf brummt?

Karneval, eine Hochzeitsfeier oder eine Geburtstagsparty: Das sind beliebte Anlässe, um mit einem Gläschen Sekt oder einer Flasche Bier anzustoßen. Aus einem Glas werden dann jedoch schnell mehr – und das Erwachen am Morgen danach ist äußerst unangenehm. Übelkeit und Kater-Kopfschmerzen halten häufig den ganzen nächsten Tag an. Was Sie gegen Kopfschmerzen nach zu viel Alkohol tun können, erfahren Sie hier.

Woher kommen die Kater-Kopfschmerzen?

Kopfschmerzen nach Alkohol sind ein lang bekanntes Phänomen. Wodurch der Kater allerdings genau entsteht, gibt Wissenschaftlern noch immer Rätsel auf. Vermutlich ist eine Kombination der verschiedenen Auswirkungen von Alkohol im Körper verantwortlich:

  • Alkohol wird in der Leber abgebaut. Die Abbauprodukte steigern die Urinproduktion, in der Folge verliert der Körper Wasser. Der Wassermangel gilt als einer der Hauptauslöser für einen Kater nach zu viel Alkohol.
  • Mit dem Urin verliert der Körper zudem wichtige Mineralstoffe wie Magnesium oder Kalium. Durch den Mineralstoffmangel entstehen wiederum die typischen Kater-Kopfschmerzen.
  • Einige alkoholische Getränke enthalten eine Mischung verschiedener Alkohole – die sogenannten Fuselalkohole. Sie stehen im Verdacht, für Kater-Kopfschmerzen zu sorgen und sind beispielsweise in Whisky, Wein oder Obstbränden zu finden.

Zusammengenommen führt der Alkohol zu einem hämmernden Kopfschmerz, meist ähnlich einer Migräne, und weiteren unangenehmen Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Schwindel und Abgeschlagenheit.

Was hilft gegen den Kater?

Welches Mittel wirklich gegen einen Kater hilft – dazu hat fast jeder seine eigene Meinung. Fest steht: Auch wer alle Hausmittel und Tipps zur Bekämpfung von Kater-Kopfschmerzen berücksichtigt, kann nach einigen Gläsern alkoholhaltiger Getränke einen Kater entwickeln. Um die Auswirkungen einzudämmen, können Sie jedoch folgende Tipps probieren:

  • Trinken Sie alkoholische Getränke nicht auf nüchternen Magen. Oftmals wird empfohlen, besonders fetthaltige Speisen zu essen. Das verzögert zwar die Alkoholaufnahme etwas, aber früher oder später gelangt doch der gesamte Alkohol in die Blutbahn und der Kater schlägt zu. Essen Sie daher besser ein leichtes Gericht, beispielsweise Pasta mit fettarmer Soße oder Rührei – so verhindern Sie, dass direkt der gesamte Alkohol vom Körper aufgenommen wird und schonen Ihre Verdauung.
  • Um dem Flüssigkeitsverlust entgegenzuwirken, sollten Sie neben dem Alkohol viel Wasser trinken – ideal ist es, wenn auf jedes Glas Alkohol ein Glas Wasser folgt. Den Mineralstoffhaushalt können Sie mit Nüssen oder Salzstangen unterstützen.
  • Ein bekömmliches Frühstück am nächsten Morgen ist ein gutes Mittel gegen Kater: Natürlich sollten Sie viel trinken, dazu sind kohlenhydratreiche Speisen wie Brötchen und salzige Lebensmittel wie Oliven oder Feta empfehlenswert.
  • Machen Sie einen Spaziergang an der frischen Luft. Das weckt die Lebensgeister und lässt den Nebel im Kopf verschwinden.

Der Kater-Kopfschmerz ist ein deutliches Anzeichen dafür, dass der Betroffene zu viel Alkohol erwischt hat – am besten ist es aber natürlich, den Alkoholkonsum insgesamt in Grenzen zu halten. Denn neben dem Kater hat Alkohol auf Dauer schädliche Auswirkungen auf den Körper, wie Leberschäden, Herzschwäche oder Schädigungen der Nerven.

Aspirin® gegen den Kater

Wer eine schnelle Möglichkeit sucht, die Kater-Kopfschmerzen loszuwerden, kann auf ein schmerzlinderndes Medikament zurückgreifen. Aspirin® Tabletten mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure haben sich gegen einen Kater besonders bewährt. Aspirin® kann dank seines schnellen Wirkeintritts den Kater-Kopfschmerz lindern und belastet dabei nicht zusätzlich die Leber.