Erkältung im Sommer: Was Ihnen bei Sommergrippe helfen kann

Für die meisten Menschen ist der Sommer die schönste Jahreszeit überhaupt: Die Sonne lacht, es ist lange hell und man unternimmt viel an der frischen Luft. Umso ärgerlicher ist es dann, mit einer Sommergrippe im Bett zu liegen, während draußen das Leben tobt. Wie es zu einer Erkältung im Sommer kommt und was Ihnen jetzt helfen kann, erfahren Sie hier.

Sommergrippe: Dauer und Symptome

Bei einer Sommergrippe handelt es sich nicht um eine echte Grippe, sondern vielmehr um einen grippalen Infekt.

Der Unterschied: Die echte Grippe wird von speziellen Viren, den Influenza-Viren, ausgelöst. Sie verbreiten sich hauptsächlich in den kalten Monaten und führen häufig zu schweren Erkrankungssymptomen wie Fieber, Kopfschmerzen und starker Abgeschlagenheit. Eine Erkältung, die auch grippaler Infekt heißt, wird von unterschiedlichen Virenarten, oft von Rhino- oder Coronaviren,  ausgelöst. Die Symptome sind in der Regel nicht so heftig und langanhaltend wie bei einer Grippe.  Bei einer Sommergrippe sind meist die zu den Enteroviren gehörenden  Coxsackie- oder Echo-Viren die Auslöser der Symptome. Sie werden durch Schmier – oder Tröpfcheninfektion übertragen.

 

Typische Symptome einer Sommergrippe sind:

  • Fließschnupfen, im späteren Verlauf eine verstopfte Nase
  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • erhöhte Temperatur oder Fieber, eventuell mit Schüttelfrost
  • Krankheitsgefühl

Die Dauer einer Sommergrippe liegt wie bei einer Erkältung zwischen einer und zwei Wochen.

Wie kommt es zu einer Erkältung im Sommer?

Eigentlich müssten die Abwehrkräfte im Sommer besonders stark sein, denn zum einen bewegen sich die meisten Menschen häufig an der frischen Luft, zum anderen steht viel frisches und vitaminreiches Obst und Gemüse auf dem Speiseplan. Dennoch gibt es Faktoren, die auch im Sommer das Immunsystem schwächen: Häufige Wetterwechsel zwischen heißen und feucht-kühlen Temperaturen, zu niedrig eingestellte Klimaanlagen, Zugluft oder ausgedehnte Sonnenbäder oder anstrengende körperliche Aktivitäten bei hohen Temperaturen können es stark belasten. Treffen nun Viren auf die geschwächten Abwehrkräfte, können sie leicht in den Körper eindringen und zu einer Infektion führen. Deshalb besteht auch 2017 wieder die Möglichkeit einer Sommergrippe-Welle.

Hilfe bei einer Sommergrippe

Auch wenn es schwerfällt, gönnen Sie Ihrem Körper bei einer Sommergrippe für einige Tage Bettruhe. Um die Krankheitserreger erfolgreich zu bekämpfen, braucht der Körper Energie – die bekommt er am besten, wenn Sie sich ausruhen. 

Tipps zur Vermeidung einer Erkältung im Sommer:

  • Meiden Sie zu viel Sonne. Das kann Ihr Immunsystem schwächen
  • Klimaanlagen nicht zu kalt einstellen. 21° C sind ausreichend.
  • Trinken Sie viel, am besten Wasser oder ungesüßten Tee. Sie können den Tee auch abkühlen lassen, wenn Ihnen das angenehmer ist.
  • Halten Sie Ihre Schleimhäute feucht. Dafür können Sie mithilfe von Wasserschalen, die Sie im Raum verteilen, die Luftfeuchtigkeit     erhöhen. Auch Nasenduschen mit einer Salzlösung oder Inhalationen regen die Schleimhautdurchblutung an.
  • Ernähren Sie sich vitaminreich. Beeren und Gemüse der Saison sind ideal und sollten mehrmals täglich verzehrt werden.
  • Treiben Sie regelmäßig Sport, um sich fit zu halten und Ihr Immunsystem zu stärken

Die Symptome einer Erkältung können Sie zudem mit speziellen Medikamenten lindern. So fühlen Sie sich schneller wieder fit und eine Erkältung verdirbt nicht den ganzen Sommer oder gar den Urlaub. Gut geeignet sind Kombipräparate wie Aspirin® Plus C oder Aspirin® Complex. Sie enthalten den schmerzlindernden und fiebersenkenden Wirkstoff Acetylsalicylsäure, der Kopf-, Glieder- und Halsschmerzen sowie Fieber lindert und entzündungshemmende Eigenschaften aufweist. Zudem kann Vitamin C Ihre Immunabwehr unterstützen. Aspirin® Complex enthält Pseudoephedrin-Hydrochlorid, was die Schleimhäute in der Nase und den Nasennebenhöhlen abschwellen lässt. Der Effekt: Das zähe Nasensekret kann besser abließen und die Nase wird wieder frei.

Einer Erkältung im Sommer oder Urlaub vorbeugen – aber wie?

Wie auch im Herbst und Winter ist es wichtig, das Immunsystem zu stärken. Dies funktioniert am besten mit einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung. Vermeiden Sie lange Sonnenbäder und achten Sie darauf, nach dem Baden nicht auszukühlen. Dafür sollten Sie Ihre nassen Badesachen schnell wechseln. Auch Klimaanlagen und Zugluft schwächen das Immunsystem. Um den Kontakt mit Erkältungsviren zu verhindern, waschen Sie sich häufig und intensiv die Hände. So machen Sie sich fit gegen die nächste Sommergrippe 2017.