Nacken- und Rückenschmerzen: Symptome und Anzeichen

„Ich hab‘ Rücken“, diesen Satz dürften die meisten wohl kennen – und auch schon selbst ausgesprochen haben. Mittlerweile zählen Rückenschmerzen in der Bundesrepublik als Volkskrankheit: Fast 70 Prozent1 aller Deutschen leiden darunter. Dabei sind die Symptome ebenso vielfältig wie die Ursachen. Hier finden Sie die gängigsten Rückenschmerz-Symptome im Überblick.

Rückenschmerzen – mehr als ein Symptom

Wenn es im Rücken zwickt und kneift, ist eine geeignete Behandlung gefragt. Welche Möglichkeiten gibt es?

Nacken- und Rückenschmerzen sind in der heutigen Zeit alltäglich. Auslöser gibt es viele, beispielsweise Bewegungsmangel oder Fehlhaltungen. Unser Körper und so auch der Rücken möchten aber bewegt und gestärkt werden. Kein Wunder also, wenn Wirbelsäule & Co. irgendwann protestieren.

In der Regel liegt den Rückenschmerzen eine Verspannung der Muskeln zugrunde. Diese sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Bleiben sie unbehandelt, können sich aus ersten Verspannungserscheinungen schnell akute Rückenschmerzen entwickeln. Die Beschwerden breiten sich mitunter auf die gesamte Wirbelsäule aus, von den Lendenwirbeln bis hin zum Halswirbel. Bei einem eingeklemmten Nerv im Rücken kann der Schmerz sogar bis in die Arme, Hände oder Beine ausstrahlen.

Das Problem: Wer dauerhaft unter Rückenschmerzen leidet, nimmt automatisch eine Schonhaltung ein. In der Folge geht die Beweglichkeit verloren – was die Symptome wiederum verschlimmert. Daher ist bei dauerhaften Rückenproblemen eine geeignete Behandlung unumgänglich.

Nackenschmerzen als Auslöser für Kopfschmerzen

Sind die Nackenmuskeln verspannt, äußert sich dies häufig durch Nackenschmerzen, die bis in den Hals oder zu den Schultern ausstrahlen können. Mitunter lassen sich Kopf und Hals nur noch unter Schmerzen bewegen. Sind die Muskeln im Nacken derart verspannt, kann das ebenfalls Auswirkungen haben: Kopfschmerzen aufgrund von Nackenschmerzen sind besser bekannt unter dem Begriff Spannungskopfschmerzen.

Nackenschmerzen können auch als Begleitsymptom von Migräne auftreten. Darüber hinaus ist es möglich, dass es zu Durchblutungsstörungen und Schmerzen in Armen und Händen kommt. Manche Betroffene weisen derart starke Nackenschmerzen auf, dass sie unter Übelkeit oder Erbrechen leiden.

Nacken- und Rückenschmerz als begleitende Symptome bei Krankheiten

Nicht immer sind es verspannte Muskeln, die für Nacken- oder Rückenschmerzen sorgen. Nackenschmerzen können auch als Symptom bei rheumatischen Krankheiten oder Infektionen im Kopf- und Halsbereich auftreten. Neben dem akuten Beschwerdebild zeigen sich häufig noch Fieber, ein Gefühl der Steifheit sowie eine eingeschränkte Beweglichkeit des Kopfes.

Auch Osteoporose (Knochenschwund) oder Entzündungen der Bandscheiben sowie Wirbel können als Begleitbeschwerden Nackenschmerzen nach sich ziehen. Jedoch gilt auch hier: Die Nackenschmerzen stellen nur eines der auftretenden Symptome dar; beispielsweise werden Wirbelentzündungen häufig von Fieber, Kopfschmerzen oder Müdigkeit begleitet.

Fazit: Symptome bei Nacken- und Rückenschmerzen

Rücken- und Nackenschmerzen sind nicht immer als eigenständige Symptome zu sehen; es kommt durchaus vor, dass sie nur eines von mehreren Begleiterscheinungen sind, die bei Allgemeinerkrankungen auftreten.

Wenn Sie länger als vier Tage unter Nacken- oder Rückenschmerzen leiden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um die Beschwerden abklären zu lassen. 

 

 

1http://www.fpz.de/krankenkassen/eine-volkskrankheit-in-zahlen.html

Muskel verspannt? Osteoporose? Die Ursachen für Rückenschmerzen sind vielseitig. 

Aspirin®Tablette, Aspirin® Complex oder Aspirin® Plus C? Welches ist das richtige Produkt für mich?