Volkskrankheit Rückenschmerzen: ein Überblick

Eine falsche Bewegung und schon ist es passiert: der Rücken schmerzt, im Nacken zwickt‘s. Rücken- und Nackenschmerzen sind keine Seltenheit, ein Großteil der deutschen Bevölkerung leidet darunter: Etwa 74 bis 85 Prozent sind mindestens einmal in ihrem Leben von Rückenschmerzen betroffen. Doch was bedeutet es, wenn Rücken und Nacken schmerzen? Wo liegen die Ursachen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Ursache und Diagnose von Rückenschmerzen

Ein paar Fakten: Etwa zwölf Prozent aller Deutschen leiden täglich unter Rückenschmerzen. Einen Arzt suchen deshalb jedes Jahr rund 20 Millionen Menschen auf. Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Gründen für Arbeitsunfähigkeit in Deutschland1.

Rückenschmerz ist nicht gleich Rückenschmerz: Verschiedene Faktoren wie Ursache, Dauer oder Schweregrad lassen eine Unterscheidung der Beschwerden zu. Diese teilen sich nochmals auf in

  • nichtspezifische Rückenschmerzen, wenn mit klinischen Mitteln keine organischen Ursachen gefunden werden können, sowie
  • spezifische Rückenschmerzen, wenn beispielsweise eine Erkrankung der Wirbelsäule dahintersteckt oder der Entstehungsort (Muskulatur, Bandscheibe) eindeutig bestimmt wird.

Der Arzt unterscheidet zudem zwischen akuten, subakuten und chronischen Rückenschmerzen. Erstere definieren sich dadurch, dass sie nicht länger als sechs Wochen anhalten; die Beschwerden verschwinden bei dieser Form meist von alleine wieder. Als subakut gelten solche Beschwerden, die länger als sechs Wochen andauern. Sind die Schmerzen nach zwölf Wochen noch vorhanden, spricht man von chronischen Rückenschmerzen.

Bei der Diagnose stehen dem Arzt verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um Ursache und Schweregrad zu bestimmen. Am Anfang steht daher immer ein ausführliches Patientengespräch, bei dem der Arzt unter anderem folgende Bereiche abfragt:

  • Lokalisation
  • Ausstrahlung (bestimmte Körperregion)
  • Dauer
  • Verlauf, früheres Schmerzvorkommen
  • bisherige Therapien und deren Erfolge
  • zeitliches Auftreten, bei bestimmten Tätigkeiten
  • begleitende Symptome

Abhängig von der Diagnose und damit der Ursache für den Rückenschmerz, leitet der Arzt eine geeignete Therapie ein.

Die Behandlungsmöglichkeiten von Rücken- und Nackenschmerzen

Bei spezifischen Rücken- sowie Nackenschmerzen können beispielsweise operative Verfahren zum Einsatz kommen. Sofern sich keine spezifische Ursache für die Beschwerden findet, greifen Ärzte aber meist auf eine symptombezogene Behandlung zurück. Dabei kommen sowohl medikamentöse als auch nichtmedikamentöse Maßnahmen zum Einsatz. 

Die häufigsten nichtmedikamentösen Behandlungsmöglichkeiten bei Rücken- und Nackenschmerzen sind:

  • Massagen
  • Wärmetherapie
  • Physiotherapie
  • Bewegungs- und Sporttherapie
  • Entspannungsverfahren (zum Beispiel Autogenes Training)

Wenn Betroffene bei akuten bis zu mäßig starken Rückenschmerzen ihren Alltag nur noch schwer meistern können, ist es möglich, zu Schmerztabletten wie der Aspirin® Tablette  zu greifen. Eine medikamentöse Maßnahme ist allerdings nur als begleitende Therapieform zu sehen, um alltägliche Aktivitäten wieder aufnehmen zu können, und sollte daher nur kurzfristig eingesetzt werden. Sprechen Sie den Einsatz von Medikamenten daher vorab mit Ihrem Arzt oder Apotheker ab.

Bei der Behandlung ist jedoch nicht nur der Arzt am Zug, sondern auch der Patient selbst muss sich aktiv beteiligen. Unabhängig davon, ob die Betroffenen unter Rücken-, Nacken- oder Schulterschmerzen leiden, eine Schonhaltung sollten sie nicht einnehmen. Das kann Verspannungen verstärken und führt in der Regel zu weiteren Schmerzen. Daher sollte auch längere Bettruhe und körperliche Inaktivität vermieden werden. Sofern es die Schmerzen zulassen, sind leichte körperliche Aktivitäten zu empfehlen. 

 

 

1https://www.rki.de/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsT/rueckenschmerzen.pdf?__blob=publicationFile

2http://www.fpz.de/krankenkassen/eine-volkskrankheit-in-zahlen.html

https:/.statista.com/themen/1364/rueckenschmerzen/

Ursachen Nacken- & Rückenschmerzen

Muskel verspannt? Osteoporose? Die Ursachen für Rückenschmerzen sind vielseitig. 

Behandlung von Rückenschmerzen

Wärme, Massagen oder Krankengymnastik?

Die Aspirin® Tablette

Ein richtiges Allround-Talent: Die Aspirin® Tablette kann nicht nur bei Kopfschmerzen, sondern auch bei akuten Rücken-, Nacken- und Muskelschmerzen zum Einsatz kommen. Neben dem Aspirin® Wirkstoff ASS enthält die Tablette einen Zerfallsbeschleuniger, der die Tablette sehr schnell nach dem Schlucken auflöst und somit für eine schnelle Schmerzlinderung sorgt. Weitere interessante Fakten rund um die Aspirin® Tablette erhalten Sie hier.