Halsschmerzen: Was hilft schnell gegen das Erkältungssymptom?

Schluckbeschwerden, ein Kratzen im Hals und manchmal auch eine raue Stimme – diese Symptome treten meist zu Beginn einer Erkältung auf. Doch wie entstehen Halsschmerzen überhaupt? Und was hilft schnell gegen die Beschwerden?

Erst die Halsschmerzen – später Fieber und Co.

Jeder kennt es: Zu Beginn einer Erkältung beginnt meist der Hals zu kratzen, das Schlucken fällt schwer und Halsschmerzen entstehen. Wenig später kommen Fieber und weitere Symptome hinzu. Die häufigste Ursache hierfür ist eine Infektion der Atemwege mit Viren, seltener mit Bakterien. Dadurch entzünden sich die Schleimhäute im Hals – sie sind gerötet und angeschwollen.

Je nachdem, welcher Bereich des Halses von der Infektion betroffen ist, werden verschiedene Formen der Halsentzündung unterschieden:

 

  • Rachenentzündung (Pharyngitis)
  • Mandelentzündung (Tonsillitis)
  • Kehlkopfentzündung (Laryngitis)

 

Alle drei Krankheitsbilder unterscheiden sich häufig in ihren Beschwerden. So sind sehr starke Halsschmerzen, die bis zu den Ohren ausstrahlen können, bei einer Mandelentzündung typisch. Daneben sind auch Kombinationen möglich, zum Beispiel wenn gleichzeitig der Kehlkopf und der Rachen entzündet sind. Doch was hilft schnell gegen die Halsschmerzen?

Die Beschwerden lindern: Was hilft gegen Halsschmerzen?

Treten die Halsschmerzen im Rahmen einer Erkältung auf – etwa zusammen mit Fieber und Schnupfen – stehen den Betroffenen verschiedene Hausmittel zur Verfügung. Als lindernd erwiesen haben sich unter anderem:

  • viel trinken, möglichst zwei Liter am Tag
  • heißer Tee mit Kräutern oder Ingwer
  • den Hals wärmen, zum Beispiel mit einem weichen Halstuch
  • bewusst ausruhen und entspannen

Häufig ist es im Alltag jedoch nicht möglich, sich bei Halsschmerzen eine Pause zu gönnen – denn viele Menschen müssen auf die Arbeit gehen oder sich um ihre Familie kümmern. In dem Fall ist ein Mittel gefragt, das schnell gegen Halsschmerzen und andere Beschwerden hilft. Schmerzstillende und entzündungshemmende Präparate aus der Apotheke sind meist nicht verschreibungspflichtig. 

Aspirin® hat sich unter anderem gegen Halsschmerzen bewährt, da der darin enthaltene Wirkstoff Acetylsalicylsäure bestimmte Botenstoffe hemmt, die für die Auslösung von Schmerzen und Entzündungen verantwortlich sind. Es hat demnach eine schmerzstillende Wirkung und entzündungshemmende Eigenschaften, die auch bei der Linderung von Halsschmerzen zum Tragen kommen. Mittel mit Acetylsalicylsäure sind daher eine gute Alternative oder Ergänzung gegenüber/zu herkömmlichen Lutschpastillen, da sie direkt an der Ursache der Schmerzen ansetzen. So sind Sie rasch wieder fit für den Alltag.

Weitere Ursachen für Halsschmerzen

Halsschmerzen gehören zu den typischen Beschwerden bei einer Erkältung. In manchen Fällen steckt jedoch auch eine andere Erkrankung dahinter, zum Beispiel:

  • Grippe
  • Allergien
  • Scharlach, Masern, Mumps
  • Pfeiffersches Drüsenfieber

Reize aus der Umwelt wie Rauch von Zigaretten, sehr trockene Luft sowie Staub können ebenfalls Halsschmerzen verursachen. Wurde die Stimme übermäßig beansprucht – beispielsweise bei einem Konzertbesuch – ruft das häufig auch Schmerzen im Halsbereich hervor.

Halsschmerzen und Fieber: Wann zum Arzt?

In den meisten Fällen lassen sich Halsschmerzen – auch in Kombination mit einer Erkältung oder Fieber – gut mit bekannten Hausmitteln oder Präparaten aus der Apotheke lindern. Einige Beschwerden sind jedoch bedenklich und sollten von einem Arzt untersucht werden:

  • sehr starke oder sich verschlimmernde Halsschmerzen
  • hohes Fieber (ab 39 Grad Celsius)
  • geschwollener Hals bis hin zu erschwerter beziehungsweise eingeschränkter Atmung
  • zusätzlich Schmerzen im Bauch und Übelkeit

Wenn sich die Beschwerden nach drei Tagen nicht gebessert haben, sollten Sie ebenfalls einen Arzt aufsuchen. Der richtige Ansprechpartner ist Ihr Hausarzt oder ein Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde (HNO); er kann Ihnen gegebenenfalls ein Medikament verschreiben, das schnell gegen Halsschmerzen hilft.

Dampfinhalation, Fußbad oder gleich in die Badewanne – gegen Erkältungsbeschwerden gibt es viele Tipps und Hausmittel. Manche dienen dazu, Erkältungsschmerzen zu lindern, andere können sich positiv auf den Verlauf eines grippalen Infektes auswirken. Welche Tipps und Hausmittel helfen gegen Ihre Beschwerden? Finden Sie heraus, was Sie selbst tun können.

Typische Erkältungsbeschwerden wie Fieber oder Kopf-, Hals- und Gliederschmerzen sind im Alltag oft hinderlich. Beruf und Alltag wie gewohnt meistern? Das wird bei einer Erkältung schnell unmöglich. Um bald wieder auf die Beine zu kommen, greifen viele daher auf Medikamente zurück. Doch welchen Nutzen haben solche Mittel? Und welche Wirkstoffe sind sinnvoll?

Wenn es Sie so richtig erwischt hat und Sie auch noch unter Schnupfen leiden, ist Aspirin® Complex eine gute Wahl. Das vorgelöste Granulat befreit rasch und zuverlässig von verstopfter Nase und Nebenhöhlen in Verbindung mit Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Fieber. Übrigens ist Aspirin® Complex auch als wohltuendes Heißgetränk mit Eukalyptus-Aroma erhältlich.